Bochumer Botox-Pfusch: Warum das Geschäft mit der Schönheit boomt

Lange Wimpern, volle Lippen, strahlend glatte Haut – mit nur einem Wisch verhelfen Social-Media-Apps wie Instagram und Snapchat zu einem vermeintlich makellosen Aussehen, Filter und Weichzeichner sei Dank. Doch die digitalen Korrekturen bringen nicht nur Spaß, sie sorgen auch für Verunsicherung und Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper. Ein Trend, den der Essener Schönheitschirurg Thorsten Wiens in seiner Praxis hautnah miterlebt. Zudem behandelte er kürzlich drei der weit über 30 Opfer illegaler Schönheits-OPs in Bochum: Dort war im November eine 29-Jährige wegen schwerer Körperverletzung zu vier Jahren Haft verurteilt worden, weil sie ohne jede Ausbildung in Privaträumen Lippen aufgespritzt hatte – mit zum Teil schlimmen Folgen. In einer neuen Folge von nah&direkt spricht Wiens offen über seine Erfahrungen als Chirurg und diskutiert darüber hinaus gemeinsam mit Moderatorin Brinja Bormann und Funke-Redakteurin Jennifer Schumacher, inwieweit soziale Medien wie Instagram ‚schuld‘ am veränderten Schönheitsideal sind.